Zum Inhalt springen

Pilotprojekt 4-Tage-Woche umsetzen!

Die 4-Tage-Woche sichert und schafft Jobs und ist eine gute Ausstiegsvariante aus der Kurzarbeit. Wir wollen ein Pilotprojekt zur Umsetzung der 4-Tage-Woche starten.

Unsere Vorsitzende, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner hat bereits vor einem Jahr den Vorschlag gemacht, in Österreich eine freiwillige geförderte 4-Tage-Woche in Verbindung mit einer Arbeitszeitverkürzung einzuführen. „Die Umsetzung dieser Arbeitszeitverkürzung wollen wir heute anstoßen. Es ist Zeit!“ Denn die letzte Arbeitszeitverkürzung liegt 46 Jahre zurück, Arbeitswelt und Lebensstil haben sich seitdem grundlegend verändert. Im vergangenen Krisenjahr war knapp ein Drittel aller Arbeitnehmer*innen in Österreich in Kurzarbeit, die aktuelle Corona-Kurzarbeit wird auslaufen – und sie ist auch kein Dauermodell.

„Die 4-Tage-Woche ist eine gute, beschäftigungssichernde Ausstiegsvariante aus der Kurzarbeit“, erläutert unsere Vorsitzende und warnt vor einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit nach Auslaufen der Kurzarbeit. „Wir wollen den Aus- und Umstieg zu einer 4-Tage-Woche überall dort fördern, wo es Sinn hat für Unternehmen und Beschäftigte. Unser Modell ist ein freiwilliges Förderangebot für jene Betriebe, die das möchten“, so Rendi-Wagner. Es gehe nicht um eine generelle Arbeitszeitverkürzung, sondern ein Angebot.

„Es ist eine Win-Win-Win-Situation für alle“, so die SPÖ-Chefin:

  • Beschäftigungsmotor Arbeitszeitverkürzung: Arbeitsplätze werden gesichert und neue geschaffen.
  • Krisengebeutelte Unternehmen profitieren, denn sie werden staatlich unterstützt – und die Produktivität steigt.
  • Die Beschäftigten sind gesünder, erholter, motivierter und zufriedener. Und auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird einfacher.
  • Klimafreundlich: positive Umweltfolgen durch einen Tag weniger Pendeln und weniger CO2-Ausstoß
  • Mehr Menschen in Beschäftigung bedeuten für die öffentliche Hand weniger Ausgaben für Arbeitslosengeld und höhere Steuereinnahmen durch mehr Beschäftigte und mehr Kaufkraft.

Vorbild Island mit positiver Bilanz

„Es ist Zeit, den ersten Schritt zu setzen!“, sagt unsere Vorsitzende. Die 4-Tage-Woche hat sich international als Erfolgsmodell erwiesen. Andere Länder zeigen bereits vor, wie es geht: Island hat den weltweit größten Pilotversuch zur 4-Tage-Woche gemacht und diesen wissenschaftlich begleitet. Der Pilotversuch war so erfolgreich, dass jetzt 86 Prozent der Beschäftigten entweder schon in Arbeitszeitverkürzung sind oder die Möglichkeit dazu bekommen. Die Beschäftigten sind glücklicher, gesünder und produktiver – und das rechnet sich auch wirtschaftlich. Auch in Neuseeland gibt es einen Versuch, der gezeigt hat: Die Produktivität der Beschäftigten hat sich verdoppelt. Und Spanien steht kurz davor, ein Pilotprojekt zur 4-Tage-Woche zu starten.

 

 

Bild: Adobestock

SPÖ kämpft gegen eiskalten Pensionsraub!

Wer in Pension geht, soll auch die volle Pensionserhöhung bekommen – und zwar egal, in welchem Monat die Pension beginnt. Das will die SPÖ im Parlament durchsetzen. Derzeit bekommen Menschen weniger oder gar keine Inflationsanpassung ihrer Pension, je später im Jahr sie in Pension gehen können.

Sparschwein (c) Fotolia
Bild: Fotolia

SPÖ drängt auf Mietpreisbremse

Grundbedürfnisse wie Essen und Wohnen werden in Österreich immer mehr zum Luxus. Das darf nicht sein! Um die Teuerungsspirale bei den Wohnkosten zu stoppen, sollen die Richtwert- und Kategoriemieten bis 2025 eingefroren werden.

Generationenwechsel in der SPÖ Niederösterreich

In der SPÖ Niederösterreich gibt es einen Generationenwechsel: Sven Hergovich folgt Franz Schnabl und ist neuer designierter Landesparteivorsitzender. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner gratuliert Hergovich zu seiner neuen Aufgabe und bedankt sich bei Schnabl für seinen unermüdlichen Einsatz für die Sozialdemokratie.